Seite auswählen

Die Trendthemen 2011 scheinen auf den ersten Blick „alte Bekannte“ zu sein. Haben wir nicht vor über 10 Jahren das Thema eCommerce in den Trendlisten der Analysten gesehen? Begleitet uns die Virtualisierung nicht schon seit über 4 Jahren? Wieso sieht techconsult bzw. der IT-Anwender nun ausgerechnet diese Themen als die Investitions-Treiber des Jahres 2011?

Fakt ist, dass der IT-Markt auf einem hohen Reifegrad angelangt ist. Es geht nun darum Projekte des letzten Jahrzehnts auf ihren Business Value hin zu überprüfen und ggf. bestehende Systeme durch effizientere, und zeitgemäßere bzw. insgesamt professionellere Lösungen zu ersetzen. Dies ist gerade im Bereich des eCommerce erkennbar. Weg von der reinen Verkaufsplattform, hin zu integrativen Kundenevaluierungs- und Bindungssystemen. Die Evolution der klassischen IT-Lösungen hat damit wesentlichen Einfluss auf die Trendthemen des Jahres 2011.

Trendthemen 2011

Trendthemen 2011

Virtualisierung

Server-Virtualisierung ist in deutschen Unternehmen bereits eine etablierte Technologie und wird auch 2011 ein Wachstumstreiber der IT bleiben. Während Server- und Speicher-Virtualisierung für die Hardware-Konsolidierung eine überragende Rolle spielen, sind Verfügbarkeitskonzepte und Backup-Lösungen für virtuelle Umgebungen noch nicht in allen Unternehmen verankert. Hier besteht für Unternehmen teilweise dringender Handlungsbedarf, herkömmliche Konzepte bei virtuellen Umgebungen wirken nur eingeschränkt.

Besonders das Thema der Desktop-Virtualisierung wird 2011 seinen endgültigen Durchbruch erleben: Über 60 Prozent der Unternehmen weisen der Technologie einen hohen Nutzen zu und rund die Hälfte planen 2011 die Umsetzung von Virtualisierungsprojekten mit dem Ziel der Flexibilitäts- und Mobilitätssteigerung sowie einer effizienteren Verwaltung der Desktop-Infrastruktur. Ob sich die meist erhofften Kosteneinsparungen erreichen lassen, ist stark vom Einzelfall abhängig. Notwendige Investitionen in Rechenzentrum, Server und Netzwerk können die Vorteile der Client-Virtualisierung in den Hintergrund drängen.

Mobile Web 2.0

Das mobile Internet hat einen steinigen Weg hinter sich gebracht. Die Entwicklung, geprägt von der ständigen Einführung neuer Technologien, wurde häufig aufgehalten und ausgebremst. Mit der Etablierung von modernen Datenübertragungstechnologien bzw. dem UMTS Netz und dem Datenbeschleuniger HSDPA , benutzerfreundlichen Endgeräten und bezahlbaren Daten-Flatrates erlebt das mobile Internet nun seinen häufig angekündigten Boom.

In Deutschland besitzen bereits 40 Prozent der Deutschen ein UMTS-Mobiltelefon inkl. Datentarif – 20% der Deutschen nutzen das mobile Internet. Der Umsatz mit mobilen Datendiensten wächst kontinuierlich und verdreifacht sich von 1,6 Mrd. Euro im Jahr 2007 auf 5,7 Mrd. Euro im Jahr 2012. Für Telekommunikationsanbieter bedeutet dieser Trend parallel den ersehnten Ausgleich der rückläufigen Umsätze mit den herkömmlichen Sprachdiensten.

Das mobile Interneterlebnis entwickelt sich im Consumer- und im Business-Umfeld immer häufiger zur Selbstverständlichkeit. Mobile (SW-)Lösungen bzw. Apps sind längst nicht mehr nur als Unterstützung für den Außendienst und Vertrieb an der Tagesordnung. Das inzwischen nicht mehr aufzuhaltende Hineintragen von privaten Gewohnheiten in den Arbeitsalltag – speziell hinsichtlich der Konsumierung von Inhalten und Diensten – führt dazu, Grenzen zwischen Privatem und Beruflichem verschwimmen zu lassen. Entwicklungen wie bspw. Location Based Services (LBS) und Augmented Reality (AR) drängen daher, nach dem sozialen Netzwerk Facebook, vermehrt in den Business-Alltag.

Cloud Computing

Cloud Computing hat 2010 den IT-Markt wie kein zweites Thema bewegt. Allerdings fand die größte Dynamik noch auf der verbalen Ebene – der Diskussion über dieses Thema – statt. Entsprechend trägt der Cloud-Computing-Markt (reine Cloud-Services, ohne den Aufbau von Cloud-Rechenzentren) in Deutschland mit seinem Volumen von 388 Mio. Euro erst ein halbes Prozent zum IT-Markt in Deutschland bei. Aber der Cloud-Markt gewinnt zunehmend Fahrt. Für 2011 rechnet techconsult mit einem Zuwachs des B2B-Geschäfts von über 45 Prozent auf 564 Mio. Euro, womit Cloud Computing den übrigen IT-Markt hinsichtlich der Wachstumsrate deutlich in den Schatten stellt. Die Cloud-Service-Anbieter werden mit zunehmend vollständigeren Portfolios und geeigneter Marktansprache die Bedürfnisse der Kunden adressieren – denn Cloud Computing ist kein reiner Hype, sondern entspricht den Bedürfnissen vieler Unternehmen. So weist bei fast 40 Prozent der deutschen Unternehmen der Geschäftsverlauf regelmäßige deutliche Belastungsspitzen auf und bei einem Viertel reicht das IT-Budget nicht für die eigentlich erforderlichen Investitionen. Auf der anderen Seite bestehen vor allem Sicherheitsbedenken, die sich aber häufig durch die tatsächliche Affinität zu Internet-basierenden Lösungen relativieren. Auch die zunehmende Berichtspflicht des CIO gegenüber dem CFO dürfte die Marktdiffusion von Cloud Computing fördern.

Unter den Cloud-Lösungen ist Unified Communications (UC) as a Service ein besonderer Wachstumstreiber – für 2011 geht techconsult von einem Zuwachs des Marktvolumens von 74 Prozent aus. Dieses Wachstum wird nur noch von Platform as a Service mit fast 300 Prozent Umsatzplus übertroffen. Begünstigend für UC as a Service wirkt, dass Kommunikation per se netzbasierend ist und es sich bei UC um eine neue Lösung handelt, bei der sich von Anfang an die freie Wahl zwischen „on Premise“ und Cloud bietet. Speziell hinsichtlich UC as a Service, aber auch allgemein, wird Mobile Cloud Computing an Bedeutung gewinnen. Gefördert wird diese Entwicklung durch die zukünftige Verbreitung von mobilem LTE-Breitband.

CRM

Im Rahmen des globalisierten Wettbewerbs, in denen Produkte und Dienstleistungen verstärkt austauschbar sind, steht die Kundenbearbeitung im Fokus vieler Unternehmen. Da für viele Unternehmen Vermarktung und ein professionelles Kundenmanagement Schlüssel des Erfolges sind, werden CRM–Lösungen zukünftig eine noch größere Relevanz erreichen und auch 2011 eine wichtige Stellung bei den Budgetplanungen im Unternehmen einnehmen. Laut techconsults Marktdatenbank „eAnalyzer“ werden sich die CRM Investitionsplanungen deutscher Unternehmen 2011 auf ca. 450 Mio. Euro belaufen – gegenüber 2010 ein Zuwachs von 5%. Um die Marktansprache zu verbessern, werden operative CRM-Anwendungen zunehmend durch analytische Komponenten ergänzt und angereichert. Zudem werden CRM-Systeme durch Social Media-Funktionen erweitert, die für den Vertrieb mittels mobiler Systeme und des Webs zusätzliche Potenziale für Kontakte und Recherchen bieten. Eine Reihe von Unternehmen steht aktuell vor der Entscheidung, weiterhin eine CRM on Premise-Lösung oder alternativ CRM aus der Cloud zu beziehen. Etwa ein Fünftel der Unternehmen, die 2011 CRM-Investitionen planen, zieht ernsthaft eine SaaS Lösung in Erwägung.

eCommerce

Der Online Handel boomt nach wie vor. Immer mehr Hersteller gehen dazu über, ihre Waren und Dienstleistungen direkt über das Internet anzubieten. Lag der deutsche eCommerce Markt noch vor wenigen Jahren ganz in der Hand des Versandhandels bzw. der reinen Online Händler, so bieten heute neben Herstellern auch viele Unternehmen aus dem stationären Handel ihre Waren zusätzlich online an. Ein weiterer Treiber wird sicherlich auch der im November 2010 eingeführte Personalausweis mit neuer Online-Ausweisfunktion sein. Zudem werden trendige Einkaufsmodelle, meist aus den USA kommend, wie bspw. Live Shopping, Mass Customizing und Social Commerce den Online Handel in Deutschland 2011 kräftig ankurbeln. Sie erfordern den Einsatz von komplexen Lösungen und lassen die Ausgaben für eCommerce Lösungen in den Unternehmen überproportional ansteigen. Unternehmen prognostizieren ein Wachstum ihrer Ausgaben für eCommerce Lösungen von 16 Prozent auf 242,3 Mio. Euro in 2011. Mit Sicherheit wird auch der wachsende mobile Markt den eCommerce Markt beflügeln, hervorgerufen durch eine Vielzahl neuer Apps.

Neben dem B2C Online Handel befindet sich auch der Internethandel zwischen den Unternehmen weiter im Aufwind. Online Handel ist für viele Hersteller unerlässlich, Beschaffungs- bzw. Vertriebsprozesse lassen sich dadurch stark beschleunigen und Lager-, Personal- und Informationskosten deutlich senken. Zukünftig werden immer mehr Verkaufsprozesse nicht nur national, sondern auch international über das Internet abgewickelt werden, was Lösungen zur zentralen Steuerung regionaler Marktbedingungen erfordert.

Security

Security ist und bleibt auch 2011 ein wichtiges IT-Thema für Unternehmen. Immer neue Formen von Cyberkriminalität und Malware sowie die Zunahme von Industrie-Spionage zwingen die Firmen stets auf dem neuesten Stand zu bleiben. Darüber hinaus wirken Compliance und zunehmende Mobilität als treibende Faktoren der Security-Nachfrage. Nicht zu unterschätzen ist die Bedeutung von IT-Sicherheit im anbrechenden Zeitalter des Cloud Computings, da Security eine wichtige Basis für die Akzeptanz und Nutzung der Dienste aus dem Netz darstellt. Insgesamt ist Security ein grundlegender Faktor für das Funktionieren der sich weiterentwickelnden und stets vor neuen Herausforderungen stehenden IT-Landschaft. Der Zwang, sicherheitstechnisch up to date zu sein, bewirkt ein Wachstum der Securityausgaben im deutschen Geschäftskunden-Markt in 2011 von rund 7 Prozent. Dabei werden im Zuge des boomenden Mobility-Marktes die Ausgaben für Mobile Security überdurchschnittlich wachsen (ca. 12 Prozent).

Die neue Qualität der Businessplanung: Web-Zugriff auf Marktdaten zu über 100 ITK-Produkten und -Services in mehr als 40 Branchen. Demo-Zugang eAnalyzer: eanalyzer.biz

Quelle: techconsult

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen & personalisiertem Inhalt verwendet.